Die CDU Wolfhagen zeigt sich enttäuscht davon, dass Bürgermeister Reinhard Schaake auf die sachliche Kritik und die konstruktiven Vorschläge, die von der CDU in die öffentliche Diskussion eingebracht wurden, mit Artikeln in der Presse antwortet, die keine konstruktive Weiterführung der Diskussion zu erwarten lassen.
Stadtverbandsvorsitzender Christoph Rasch: „ Wir schätzen die Arbeit der Verwaltung und ihrer Mitarbeiter sehr. Der Vorwurf, wir würden die Arbeit und die Mitarbeiter diskreditieren, ist absolut falsch. Ganz im Gegenteil: Durch unsere Konzepte, wie zum Beispiel die Durchführung ergebnisorientierter „Runder Tische“ zum Thema Kindertagesstätten möchten wir die Arbeit noch konstruktiver und effizienter gestalten, was auch den Mitarbeitern der Verwaltung zugutekommt. Zu einer guten Arbeitskultur gehören auch Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsabläufe und Einführung von Neuerungen. Das sind keine Angriffe auf Mitarbeiter, sondern Ausdruck der Wertschätzung.“
Die CDU Wolfhagen wird weiterhin sachlich und konstruktiv zum Wohle der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger arbeiten.
Spitzenkandidat Christoph Lübcke: „Wir möchten unsere Kraft und Energie darauf verwenden, bestmöglich die großen Herausforderungen, die in den nächsten Jahren vor uns liegen, anzugehen. Unser Grundsatz bleibt: Ein fairer, offener Umgang. Dies gilt für die Bürgerinnen und Bürger, politische Konkurrenten, als auch für die Verwaltung. Das Wohl unserer Stadt und das ihrer Bürgerinnen und Bürger sollte für uns alle an erster Stelle stehen. Es muss politischen Wettstreit geben und es darf durchaus auch konstruktive Kritik an der Verwaltung geben- aber alles nur unter der Prämisse, für eine gute Zukunft Wolfhagens zu sorgen.“
Wir fordern Bürgermeister Schaake auf, nicht die Mitarbeiter der Verwaltung vorzuschieben, um der CDU Wolfhagen im Wahlkampf zu schaden. Hier braucht es ein offenes Visier!
Als Bürgermeister und Wahlleiter der Stadt Wolfhagen müsste es absolute Priorität haben, Neutralität in jeder Hinsicht zu bewahren. Gerne kann sich der Bürgermeister trotzdem politisch äußern, aber in der letzten Woche vor der Wahl sollte das tabu sein.
Die CDU Wolfhagen wird auch in der kommenden Legislaturperiode ihren Prinzipien des fairen, offenen und lösungsorientierten Umgangs mit allen Beteiligten weiter pflegen, denn nur so können wir mutig für ein zukunftsfähiges Wolfhagen handeln!

« „Ein Beispiel, wie die öffentliche Hand Kulturgüter erhält und sinnvoll nutzt“